More DW Blogs DW.COM

Abenteuer Sport

mit Stefan Nestler

Der Regenschirm

Hans mit Schirm

Die Expedition war ein Erfolg. Sieben Mitglieder sowie die beiden Sherpas Pemba Jangbu und Pemba Nuru erreichten den 7246 Meter hohen Gipfel des Putha Hiunchuli. Für die anderen wie mich blieben persönliche Höhenrekorde, vor allem aber unvergessliche Erlebnisse und Erfahrungen.

Datum

30. Oktober 2011 | 7:47

Teilen

Feedback

4 Kommentare

Rückreise mit Hindernissen

Der Flieger, der nur einmal abhob

Nepal ist immer für eine Überraschung gut. Heute morgen standen wir pünktlich um 6.30 Uhr an der Flugpiste in Juphal, um via Nepalgunj nach Kathmandu zurückzufliegen. Das sollte in zwei Schüben geschehen. Ich gehörte zu den acht Expeditionsteilnehmern, die mit der ersten Maschine das Dolpo-Gebiet verlassen sollten. Nachdem unser Gepäck kontrolliert worden war, sagte ein freundlich lächelnder Polizist: „Heute wird es nur einen Flug nach Nepalgunj geben.“ Wir hielten es für einen Scherz und baten ihn, die Information bloß nicht an unsere Freunde weiterzugeben, die auf den zweiten Flug warteten. Dass es sich nicht um einen morgendlichen Kalauer eines nicht ausgelasteten Polizisten handelte, erfuhren wir, als der Pilot der einmotorigen Propellermaschine, ein baumlanger Neuseeländer, zu uns trat und uns eröffnete: „Zu 80 bis 90 Prozent werde ich heute nicht mehr nach Juphal fliegen. Der Wind frischt bald auf, dann wird es zu gefährlich.“

Datum

29. Oktober 2011 | 19:57

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Fast am Ende

Zeltplatz in Juphal

Wir schütteln uns die Hände, gratulieren uns gegenseitig zum glücklichen Ende des Trekkings. Wir haben Juphal erreicht. Wenn das Wetter mitspielt, werden wir morgen früh Richtung Nepalgunj abheben und am Abend in Kathmandu eintreffen. Nach der gestrigen, anstrengenden 25 Kilometer Wanderung nach Dunai war die heutige drei Stunden Etappe kaum der Rede wert.

Datum

28. Oktober 2011 | 12:11

Teilen

Feedback

1 Kommentar

Natürliches Doping

Ankunft der Maultiere in Laisicap

Der Heimexpress rollt. Entgegen einiger Befürchtungen, die wir nach den Erfahrungen des gestrigen Tages hegten, lief heute morgen in Kakkot alles reibungslos. Pünktlich tauchten die Maultiertreiber auf und beluden die Tiere. Wir warteten gar nicht erst ab, bis sich die Karawane in Bewegung setzte, sondern machten uns auf den Weg.

Datum

26. Oktober 2011 | 14:25

Teilen

Feedback

3 Kommentare

Unberechenbar

Gepäckklumpen

Die Yaks sind da und wir auch – immer noch. Gestern Abend gegen 22 Uhr tauchten die Tragetiere mit unserem Gepäck doch noch in Kakkot auf. Wir waren gerade dabei, in unserem Gemeinschaftsquartier einzuschlafen, als draußen das charakteristische Pfeifen der Yaktreiber zu hören war. Drei störrische Tiere hatten immer wieder ihre Lasten abgeworfen. Letzten Endes hatten Träger das Gepäck dieser Yaks schultern müssen. Daher hatte sich der Transport so lange verzögert.

Datum

25. Oktober 2011 | 10:41

Teilen

Feedback

1 Kommentar

Wo sind die Yaks?

Gemütlich, aber eng

Eigentlich dachten wir, unser Abenteuer neige sich dem Ende zu, nur noch der Rückweg stünde an. Doch plötzlich finden wir uns in einem fünf mal fünf Meter großen Zelt vor der Gompa, dem kleinen Kloster von Kakkot wieder, in dem normalerweise eine nepalesische Familie lebt.

Datum

24. Oktober 2011 | 17:07

Teilen

Feedback

2 Kommentare

Zwei Paare, zwei Geschichten

Letztes Essen im 'Dom' (l. Brigitte und Hans)

Oberhalb des Basislagers grasen bereits die Yaks, die morgen unser Gepäck zurück nach Kakkot bringen werden. Die Zeichen stehen auf Abstieg. Wir verlassen den Putha Hiunchuli. Brigitte und Hans haben beide den Gipfel erreicht. Das war nicht selbstverständlich. Das Paar hatte sich vorgenommen, von Lager 2 in einem Zug knapp 1200 Höhenmeter bis zum Gipfel aufzusteigen.

Datum

23. Oktober 2011 | 15:00

Teilen

Feedback

2 Kommentare

Frost, Frust, Freude

Aua

So unterschiedlich die Mitglieder der Putha Hiunchuli Expedition sind, am heutigen Ruhetag im Basislager gleichen sie einander. Alle wirken müde, nachdenklich und klagen über schmerzende Fingerkuppen. Die arktischen Temperaturen am Gipfeltag haben Spuren hinterlassen.

Datum

22. Oktober 2011 | 18:40

Teilen

Feedback

5 Kommentare

Neben der Spur

Auf 7150 Metern

Ich fühle mich wie in einem Film, bei dem die Tonspur den Bildern hinterherläuft. Eigentlich bin ich wie alle anderen Expeditionsteilnehmer wohlbehalten ins Basislager zurückgekehrt. Draußen ist es ungemütlich kalt. Es schneit leicht. Ich liege in meinem warmen Schlafsack und versuche zu verstehen, was da eigentlich gestern mit mir im Gipfelbereich des Putha Hiunchuli geschehen ist. Joachim hat mich eine Weile von Lager 3 auf 6600 Metern aus beobachtet. Schöner als er kann ich es nicht beschreiben. „Du hast dich so langsam bewegt. Du sahst aus wie einer, der eigentlich keine Chance hat, aber trotzdem versucht, sie zu nutzen.“

Datum

21. Oktober 2011 | 18:51

Teilen

Feedback

5 Kommentare

Neun Gipfelstürmer

Das war 'mein' Gipfel

Natürlich gibt es immer Ausreden. Da war zunächst das kleine Zelt für Lager 3, das es Sergio und mir schwer machte, rechtzeitig zum Aufbruch um zwei Uhr nachts fertig zu sein. Dann stahl mir die dünne Luft die Kraft, um die Innenschuhe in die Expeditionsschuhe zu drücken. Und schließlich machte ich noch einen Kardinalfehler.

Datum

20. Oktober 2011 | 21:00

Teilen

Feedback

18 Kommentare

Neun Bergsteiger auf dem Gipfel des Putha Hiunchuli

Sergio am Gipfel

Gipfelmeldung von Amical:

„Putha Hiunchuli 7246 m – Herzlichen Glückwunsch!

Den Gipfel des Putha Hiunchuli konnten am 20.10. Brigitte Bayr (D), Helmut Eibel (D), Norbert Huber (A), Hans König (D) der Expeditionsarzt Roland Rink (A), Sergio Zigliotto (I) und Expeditionsleiter Herbert Wolf (A) sowie die beiden Hochträger Pemba Jangbu und Pemba Nuru erreichen. Das komplette Expeditionsteam befindet sich bereits wieder in L I und wird morgen im BC zurück erwartet.

Datum

20. Oktober 2011 | 15:04

Teilen

Feedback

21 Kommentare

Vor dem Finale

Oberhalb von Lager 2

In der vergangenen Nacht dachte ich ernsthaft, die Expedition sei gelaufen. Ein Sturm schüttelte die Zelte heftig. Es schneite. Graupel gelangte ins Zeltinnere. Ich wälzte mich von einer Seite auf die andere und schlief kaum. Als der Morgen graute, war fast alles vergessen. Etwa 20 Zentimeter Neuschnee lagen auf den Hängen. Der Himmel war wolkenlos, die Aussicht von Lager 2 atemberaubend.

Datum

19. Oktober 2011 | 16:50

Teilen

Feedback

13 Kommentare

Müde, kaputt, aber angekommen

Lager 2

Ich bin noch nie einen Marathon gelaufen. Meine Knie würden das nicht mitmachen. Aber heute fühle ich mich so, als wäre ich gut 40 Kilometer gelaufen. Dabei waren es nur 2,7 – die allerdings bergauf. Von Lager 1 auf 5500 Metern nach Lager 2 auf 6100 Metern. Alle sind angekommen, fast alle auf dem Zahnfleisch. Expeditionsleiter Herbert und die beiden Pembas spielen in einer anderen Liga. Der Lagerplatz liegt in einer geschützten Mulde mit einer beeindruckenden Aussicht auf die Berge Nepals.

Datum

18. Oktober 2011 | 16:42

Teilen

Feedback

6 Kommentare

Schneeschauer und eine Maus

Schnee in Lager 1 (r. Sergio)

Das hatten wir nicht bestellt: Kaum waren wir in Lager 1 auf 5500 Metern eingetroffen, begann es zu schneien. Nicht ergiebig, keine dicken Flocken, eher Graupel, aber stark genug, um unsere gute Laune zumindest kurzfristig zu trüben. Das wird doch wohl nach all den Tagen mit Bilderbuchwetter nicht der Vorbote einer Schlechtwetterfront sein!

Datum

17. Oktober 2011 | 16:56

Teilen

Feedback

4 Kommentare

Lampenfieber

Dort wollen wir hinauf

Eigentlich ist heute Ruhetag, doch wirklich zur Ruhe kommt niemand. Die Spannung ist fast mit bloßen Händen zu greifen. Morgen brechen wir auf, um in vier Etappen den 7000er Putha Hiunchuli zu besteigen. Wenn alles perfekt läuft, könnten wir am Donnerstag den höchsten Punkt auf 7246 Metern erreichen. Doch geschenkt wird uns dieser Berg nicht.

Datum

16. Oktober 2011 | 13:55

Teilen

Feedback

20 Kommentare