More DW Blogs DW.COM

Clubtermine Oktober 2018

Donnerstag, 11. Oktober 2018
Besuch im Kloster Maria Laach

19. – 22. Oktober 2018 – ausgebucht
Studienreise nach Burgund

Donnerstag, 25. Oktober 2018
Wanderung im Siebengebirge

Datum

12:59

Teilen

Clubtermine 09/18

Samstag, 01. September 2018
Besichtigung Sammlung Jacobi

Donnerstag, 06. September 2018
Besuch im Märchenwald Köln-Altenberg

Freitag, 14. September 2018
Wanderung nach Kallerbend

Datum

10:59

Teilen

Clubtermine – August 2018

Donnerstag, 02. August 2018 – ausgebucht
Besuch des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt

Donnerstag, 09.August 2018
Kurzwanderung in die Sieg-Auen

Mittwoch, 15. August 2018
Eifelwanderung

Dienstag, 21. August 2018
Besichtigung der Kölner Opernbaustelle

Datum

16:51

Teilen

Telekom mit schwachem Akku

Bei guten Bedingungen ging es für die DW am Montagabend (9. Juli) im letzten Spiel vor der Sommerpause gegen das Team Telekom. Ein Feldspieler von DW Sport plus sprang für den verhinderten Torwart ein. Mit Erfolg.

Die DW nahm sofort das Heft in die Hand und kontrollierte das Spielgeschehen. Hieß es bei der Telekom 15 Minuten lang „kein Anschluss unter dieser Nummer“, so stand die DW bei der ersten Telekom-Ecke auf der Leitung: 0:1. Die DW blieb ruhig und erzielte zehn Minuten später den Ausgleich. Über Johann und Charif gelang der Ball zu David, der aus 20 Metern abzog, der Keeper konnte den Ball parieren, Anis stand da, wo ein Stürmer stehen muss – und es hieß 1:1. 

Datum

11:28

Teilen

Kein gutes Pflaster

Premiere für die DW: Zum ersten Mal spielte das Team am Montag (11. Juni) auf dem neuen Kunstrasen in Röttgen – gegen die Söhne erwies sich dieser jedoch als kein gutes Pflaster. Nach 90 Minuten stand eine verdiente 3:1-Niederlage zu Buche.

Auch wenn man anerkennen muss, dass die Söhne in Röttgen eine extrem spielstarke Mannschaft haben, der die kleinen Ausmaße des Platzes zweifellos entgegenkamen, bleibt festzuhalten, dass die erste Halbzeit die schwächste der DW in dieser Saison war. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte auf das DW-Tor zu, Entlastung fand praktisch nicht statt, weil der Ball kaum länger als zwei oder drei Stationen gehalten werden konnte. Lediglich Erik zeigte im Tor Normalform und bewahrte sein Team vor einem höheren Rückstand. So ging es nur mit 0:1 in die Pause.

Datum

10:24

Teilen