More DW Blogs DW.COM

Abenteuer Sport

mit Stefan Nestler

Quäl dich, du Sau!

Der gefallene Radheld Jan Ullrich hatte einst einen Wasserträger, der ihm auch einmal den Marsch blies. Udo Bölts nahm kein Blatt vor den Mund, als er seinem Teamkapitän auf dem Weg zum Tour-de-France-Sieg 1997 Beine machte. „Quäl‘ dich, du Sau!“, schleuderte er Ullrich entgegen. Zu einer Zeit, in der wir uns noch als Radsportfans offenbaren konnten, ohne Kopfschütteln zu ernten, wurde Bölts‘ Spruch zum geflügelten Wort.

Beim Bergsteigen in großer Höhe bist du dein eigener Wasserträger. Im wörtlichen, wie im übertragenen Sinne. Ein dahingemurmeltes „Quäl‘ dich, du Sau!“ hilft manchmal. Auch mir am Putha Hiunchuli, dann nämlich wenn ich am Limit war. Wie das aussah? Schaut mal in die Bilder, die meine Weggefährten geschossen haben!

Datum

20. Dezember 2011 | 12:39

Teilen

Feedback

5 Kommentare

Panorama-Schwenk

Ich bin gefürchtet für meine Panorama-Schwenks. Bei Familienurlauben amüsieren sich meine Frau und Kinder regelmäßig über meine Vorliebe für Kamera-Drehungen um die eigenen Achse. Auch beim Aufstieg am Siebentausender Putha Hiunchuli konnte ich mich nicht bremsen. Weil das Mini-Stativ hakte, lief leider auch der Schwenk nicht ganz rund. Ich will ihn euch trotzdem nicht vorenthalten.

Datum

26. November 2011 | 23:02

Teilen

Feedback

1 Kommentar

Missgeglückt

Haken drunter, in die Hände spucken, weiter? Das mag bei anderen Projekten funktionieren, nicht aber bei einer Expedition. Monatelang bereitest du dich geistig und körperlich darauf vor. Und wenn es dann endlich losgeht, prasseln in fünf Wochen Eindrücke auf dich ein und du machst Erfahrungen wie sonst vielleicht in fünf Jahren – wenn überhaupt. Kein Wunder also, dass eine Expedition im Kopf nachklingt. Meiner spuckt dann schon einmal zum gipfellosen Gipfeltag am Putha Hiunchuli mit all seinen Widersprüchen ein Gedicht wie das folgende aus. Reimlos, denn schon Georg Christoph Lichtenberg, scharfzüngiger Schriftsteller des 18. Jahrhunderts und erster deutscher Professor für Experimentalphysik, wusste: „Die Leute, die den Reim für das Wichtigste in der Poesie halten, betrachten die Verse wie Ochsenkäufer von hinten.“ In diesem Sinne:

Datum

18. November 2011 | 11:59

Teilen

Feedback

4 Kommentare

Zum 11.11.: Tünnes un Schäl am Putha Hiunchuli

Tünnes (l.) und Schäl

Tünnes und Schäl treffen sich auf ein Kölsch im Brauhaus. „Tünnes, ich han gestere ding Frau gesinn. Die soh so sillig us der Wäsch.“ – „Jo, Schäl. Dat is keine Zofall. Ich wor im Himalaya, am Putha Hiunchuli.“– „Wat für en Put?“ – „Dat es ne verdammt huhe Berg.“ –„Worst do bovven?“ – „Nee, ävver ich han ne seldene Pilz mitgebraht, der nur do wächs. Un zickdäm fluppt et in der Kist’.“ – „Jeil, Tünnes, do muss ich och hin!“

Datum

11. November 2011 | 11:14

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Die Flagge, die nicht oben wehte

FC-Flagge im Basislager

In meiner Heimatstadt Köln wird viel Wert auf Tradition gelegt. Wobei sich der Kölner wenig bis gar nicht darum schert, was das Wort eigentlich bedeutet. Für ihn gilt bereits als Tradition, was sich schlicht wiederholt. In diesem Sinne trug ich bei meinem Gipfelversuch am Putha Hiunchuli ein Utensil in meinem Rucksack traditionell mit mir: eine Flagge des 1. FC Köln.

Datum

10. November 2011 | 13:35

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Wie Sex ohne Höhepunkt?

Aufwärts

Beim Bergsteigen gibt es nach landläufiger Meinung kein Unentschieden. Nur oben oder unten, Sieg oder Niederlage, Erfolg oder Scheitern. Als ich nach meinem Gipfelversuch am Putha Hiunchuli, der auf 7150 Metern endete, über den Gletscher zurück zum Basislager lief, begegnete mir ein Sherpa. „Summit?“, fragte er. Gipfel? Als ich den Kopf schüttelte und gerade zu einer Antwort ansetzen wollte, war er bereits an mir vorbeigelaufen. Und ich trug den Stempel „Verlierer“ auf der Stirn.

Datum

9. November 2011 | 12:36

Teilen

Feedback

1 Kommentar

Bildergalerie Putha-Hiunchuli-Expedition 2011

Datum

7. November 2011 | 17:14

Teilen

Feedback

3 Kommentare

Stellvertretend

Spidsbjerg (hinten, Mitte)

Wenn du in Nepal einen Gipfel betrittst, solltest du dort etwas hinterlassen. Das gebietet nach dem Glauben der Sherpas der Respekt vor dem Berg und den auf ihrem höchsten Punkt lebenden Göttern. Als ich vor knapp zwei Wochen versuchte, den Putha Hiunchuli zu besteigen, hatte ich im Rucksack auch einen Khata, einen traditionellen tibetischen Begrüßungsschal. Den hatte mir im Tempel von Boudhanath ein buddhistischer Mönch um den Hals gelegt, nachdem er mich für die Expedition gesegnet hatte. Diesen Khata wollte ich eigentlich am 7246 Meter hohen Gipfel zurücklassen. Bekanntlich musste ich 100 Höhenmeter unterhalb umkehren, mit mir besagter Schal. Berge sind wie eine große Familie, habe ich mir gedacht und den Khata auf einem anderen Gipfel deponiert.

Datum

2. November 2011 | 15:46

Teilen

Feedback

3 Kommentare

Der Regenschirm

Hans mit Schirm

Die Expedition war ein Erfolg. Sieben Mitglieder sowie die beiden Sherpas Pemba Jangbu und Pemba Nuru erreichten den 7246 Meter hohen Gipfel des Putha Hiunchuli. Für die anderen wie mich blieben persönliche Höhenrekorde, vor allem aber unvergessliche Erlebnisse und Erfahrungen.

Datum

30. Oktober 2011 | 7:47

Teilen

Feedback

4 Kommentare

Rückreise mit Hindernissen

Der Flieger, der nur einmal abhob

Nepal ist immer für eine Überraschung gut. Heute morgen standen wir pünktlich um 6.30 Uhr an der Flugpiste in Juphal, um via Nepalgunj nach Kathmandu zurückzufliegen. Das sollte in zwei Schüben geschehen. Ich gehörte zu den acht Expeditionsteilnehmern, die mit der ersten Maschine das Dolpo-Gebiet verlassen sollten. Nachdem unser Gepäck kontrolliert worden war, sagte ein freundlich lächelnder Polizist: „Heute wird es nur einen Flug nach Nepalgunj geben.“ Wir hielten es für einen Scherz und baten ihn, die Information bloß nicht an unsere Freunde weiterzugeben, die auf den zweiten Flug warteten. Dass es sich nicht um einen morgendlichen Kalauer eines nicht ausgelasteten Polizisten handelte, erfuhren wir, als der Pilot der einmotorigen Propellermaschine, ein baumlanger Neuseeländer, zu uns trat und uns eröffnete: „Zu 80 bis 90 Prozent werde ich heute nicht mehr nach Juphal fliegen. Der Wind frischt bald auf, dann wird es zu gefährlich.“

Datum

29. Oktober 2011 | 19:57

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Fast am Ende

Zeltplatz in Juphal

Wir schütteln uns die Hände, gratulieren uns gegenseitig zum glücklichen Ende des Trekkings. Wir haben Juphal erreicht. Wenn das Wetter mitspielt, werden wir morgen früh Richtung Nepalgunj abheben und am Abend in Kathmandu eintreffen. Nach der gestrigen, anstrengenden 25 Kilometer Wanderung nach Dunai war die heutige drei Stunden Etappe kaum der Rede wert.

Datum

28. Oktober 2011 | 12:11

Teilen

Feedback

1 Kommentar

Natürliches Doping

Ankunft der Maultiere in Laisicap

Der Heimexpress rollt. Entgegen einiger Befürchtungen, die wir nach den Erfahrungen des gestrigen Tages hegten, lief heute morgen in Kakkot alles reibungslos. Pünktlich tauchten die Maultiertreiber auf und beluden die Tiere. Wir warteten gar nicht erst ab, bis sich die Karawane in Bewegung setzte, sondern machten uns auf den Weg.

Datum

26. Oktober 2011 | 14:25

Teilen

Feedback

3 Kommentare

Unberechenbar

Gepäckklumpen

Die Yaks sind da und wir auch – immer noch. Gestern Abend gegen 22 Uhr tauchten die Tragetiere mit unserem Gepäck doch noch in Kakkot auf. Wir waren gerade dabei, in unserem Gemeinschaftsquartier einzuschlafen, als draußen das charakteristische Pfeifen der Yaktreiber zu hören war. Drei störrische Tiere hatten immer wieder ihre Lasten abgeworfen. Letzten Endes hatten Träger das Gepäck dieser Yaks schultern müssen. Daher hatte sich der Transport so lange verzögert.

Datum

25. Oktober 2011 | 10:41

Teilen

Feedback

1 Kommentar

Wo sind die Yaks?

Gemütlich, aber eng

Eigentlich dachten wir, unser Abenteuer neige sich dem Ende zu, nur noch der Rückweg stünde an. Doch plötzlich finden wir uns in einem fünf mal fünf Meter großen Zelt vor der Gompa, dem kleinen Kloster von Kakkot wieder, in dem normalerweise eine nepalesische Familie lebt.

Datum

24. Oktober 2011 | 17:07

Teilen

Feedback

2 Kommentare

Zwei Paare, zwei Geschichten

Letztes Essen im 'Dom' (l. Brigitte und Hans)

Oberhalb des Basislagers grasen bereits die Yaks, die morgen unser Gepäck zurück nach Kakkot bringen werden. Die Zeichen stehen auf Abstieg. Wir verlassen den Putha Hiunchuli. Brigitte und Hans haben beide den Gipfel erreicht. Das war nicht selbstverständlich. Das Paar hatte sich vorgenommen, von Lager 2 in einem Zug knapp 1200 Höhenmeter bis zum Gipfel aufzusteigen.

Datum

23. Oktober 2011 | 15:00

Teilen

Feedback

2 Kommentare