More DW Blogs DW.COM

Abenteuer Sport

mit Stefan Nestler

Kammerlander: Frieden mit Manaslu

Hans Kammerlander am Manaslu (© Stephan Keck)

Das war’s. Hans Kammerlander schließt das Buch Manaslu. „Ich hatte eine schöne, sehr gute Zeit hier an diesem Berg. Das war es allemal wert“, sagte der 60 Jahre alte Südtiroler, nachdem er und sein Nordtiroler Seilpartner Stephan Keck am Wochenende entschieden hatten, ihre Spätherbst-Expedition zum achthöchsten Berg der Erde (8163 Meter) abzubrechen. „Ich habe meinen Frieden mit dem Manaslu gemacht. Vor allem bin ich dieses Stück Weg zu Ende gegangen. Das hatte ich mir vorgenommen. Es ging eigentlich nie um den Gipfel an sich. Der wäre allenfalls ein Höhepunkt gewesen.“

Hohe Lawinengefahr

Oberhalb von Lager 1 (© Stephan Keck)

Die beiden Bergsteiger waren am Samstag auf ihrem Weg bis zum geplanten Lager 2 auf 6600 Metern laut Keck „bis zu den Achseln im Pulverschnee“ versunken: „Wie mühselig, langsam und deshalb auch gefährlich ein Vorankommen unter diesen Umständen ist, muss ich wohl niemandem erklären.“ Wegen der Schneemassen und der daraus resultierenden Lawinengefahr zogen sie die Notbremse. „Wenn wir es versucht hätten, wäre das russisches Roulette gewesen und hätte uns womöglich alle das Leben gekostet“, sagte Kammerlander.

Traumabewältigung

Dass es dem 60-Jährigen nicht primär um den Gipfelerfolg ging, sondern in erster Linie darum, sein Manaslu-Trauma von 1991 zu bewältigen, erkannte auch sein Teampartner. Kammerlander habe die Entscheidung, die Expedition zu beenden, „recht locker“ genommen, schreibt Stephan Keck in seinem Blog: „Es wird deutlich, dass es ihm vielmehr um die Rückkehr zum Manaslu selbst ging, als darum, seinen 13. Hauptgipfel eines Achttausenders zu besteigen.“

Mit Höhen und Tiefen

Zu viel Schnee am Manaslu (© Stephan Keck)

Bei einer von Kammerlander geleiteten Expedition waren vor 26 Jahren während eines Gipfelversuchs seine beiden Freunde Friedl Mutschlechner und Karl Großrubatscher bei einem Wettersturz ums Leben gekommen. Hans hatte seinerzeit erklärt, er werde niemals mehr zum Manaslu zurückkehren. Diese Entscheidung revidierte er jetzt für die Dreharbeiten zu einem Film, der in einem Jahr in die Kinos kommen soll „ein Porträt meines Lebens, mit Höhen und Tiefen“, wie mir Kammerlander im vergangenen Frühjahr erzählt hatte.

Kein weiterer Versuch

Auch wenn ein Gipfelerfolg Kammerlanders mehr als ein Vierteljahrhundert nach der Tragödie von 1991 dem Film eine besondere Pointe verschafft hätte, dürften die Macher auch so mit beeindruckenden Bildern zurückkehren: von einem Basislager, das im Gegensatz zu einigen Wochen zuvor nicht mehr überfüllt war, von einem einsamen Manaslu im Schneekleid – und einem Protagonisten, der gesund zurückkehrt und seinen Frieden mit dem „Berg der Seele“ geschlossen hat. Einen neuen Gipfelversuch im nächsten Frühjahr werde es definitiv nicht geben, ließ Kammerlander wissen.

Datum

14. November 2017 | 18:32

Teilen

Hinterlasse einen Kommentar