More DW Blogs DW.COM

Abenteuer Sport

mit Stefan Nestler

Höhlensause

Ich bin abgetaucht, 65 Meter unter die Erde. Black Water Rafting nennt sich das dreistündige Abenteuer, das ich heute mit neun Taiwanesen und zwei Neuseeländern geteilt habe. Seit 23 Jahren bietet ein Veranstalter in Waitomo ein Höhlenerlebnis der besonderen Art an.


Höhlen-Abenteurer

Pünktlich finde ich mich im Büro ein und muss zunächst einmal einen Handzettel ausfüllen, auf dem ich ein Restrisiko akzeptiere und verneine, dass ich unter Klaustrophobie (umgangssprachlich Platzangst, obwohl diese eigentlich die Angst vor großen Räumen ist) oder schweren Krankheiten leide. „Du musst relativ fit, agil und mindestens zwölf Jahre alt sein“, heißt es im Prospekt. Das sollte passen. Viermal so viele Lenze zähle ich, und mit dem Zusatz „relativ“ hat mir der Anbieter sämtliche Türen offen gehalten.

Datum

27. April 2011 | 9:05

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Ins Wasser gefallen

Die Frau hatte Recht. Wie mir die Dame des Informationsbüros in Turangi gestern vorhergesagt hatte, regnete und stürmte es die ganze Nacht über. Um mein Wohnmobil herum bildete sich eine große Pfütze, der Kleinbus wurde durchgeschüttelt. Sekunden, nachdem ich mir morgens im Ortszentrum am Automat Geld gezogen hatte, fiel überall der Strom aus. Glück gehabt, nichts wie weg hier!


My home is my castle – mit Wassergraben

Der Nachrichtensprecher im Radio sagte, dass die Straße zum Taupo-See, die ich noch am Vortag befahren hatte, wegen umgestürzter Bäume unpassierbar sei. Die Böen hätten Geschwindigkeiten von knapp hundert Stundenkilometern erreicht. Oberhalb des Taupo-Sees steuerte ich noch eine Aussichtsplattform an. Auf dem kleinen Metallturm hätte es mich fast weggeweht, ungelogen. Definitiv kein Wetter für eine Trekkingtour.

Datum

26. April 2011 | 9:07

Teilen

Feedback

1 Kommentar

Das Tor zur Hölle

Eigentlich sollte das Wetter in Neuseeland im April stabil sein. Ist es auch. Stabil schlecht. Die Prognose für die nächsten Tage verspricht jedenfalls, das, was der heutige Ostermontag geboten hat: Regen, Regen und noch einmal Regen. Und das, wo ich mich doch zur Stunde im alpinen Herzen der Nordinsel befinde, im Tongariro Nationalpark. Ich wollte den legendären „Tongariro Crossing“ wandern, vorbei an den Vulkanen Mount Tongariro (1987 Meter), Mount Ngauruhoe (2291 Meter) und Mount Ruapehu (2797 Meter). „Da musst du wohl ein andermal wiederkommen“, sagte die freundliche Dame im Informationszentrum in Turangi. „Für die nächsten Tage ist Dauerregen, Schneefall und Sturm vorhergesagt. Du würdest dein Leben riskieren und von den Vulkanen doch nichts sehen.“ Na toll! Das war es dann wohl.


Ein Vulkänchen

Datum

25. April 2011 | 9:28

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Frohe Ostern!


Leider kann ich euch diesmal nicht mit einem Osterei dienen. Dieser Brauch hat es offenbar nicht bis Neuseeland geschafft. Dafür streckt euch ein echter Maori aus Whakarewarewa die Zunge heraus. Die kriegerischen Ureinwohner erschreckten mit dieser Geste früher ihre Gegner. Heute ist es nur noch Folklore.

Datum

24. April 2011 | 8:40

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Zurück an Land, Neuseeland

Das Abenteuer Forschungsschiff habe ich mehr oder weniger unbeschadet überstanden. Wenn ihr es nicht verfolgt haben solltet, könnt ihr es hier nachlesen. Ein Seebär ist aus mir Landratte nicht geworden, aber viele unvergessliche Erlebnisse habe ich doch auf dem Forschungsschiff ‚Sonne‘ sammeln können. Jetzt werde ich für ein paar Tage in Neuseeland Landluft schnuppern. Mehr ist leider nicht möglich. In Auckland verbrachte ich eine Nacht in einem Hotel direkt im Schatten des Sky Towers. Das Gebäude wiegt so viel wie 6000 Elefanten. Angeblich. Unbestritten misst der Fernsehturm 328 Meter und ist damit das höchste Gebäude der Südhalbkugel.


Kommt ein Mensch geflogen …

Datum

23. April 2011 | 9:41

Teilen

Feedback

2 Kommentare

Große Fahrt

Ich gehe fremd. Nicht meiner Frau, sondern den Bergen. Zumindest vorübergehend. Für zweieinhalb Wochen werde ich nämlich ein Seemann. Wenn das mal gut geht! Eigentlich habe ich immer ein flaues Gefühl in der Magengrube, wenn ich mich an Bord eines Schiffes begebe. Ich fühle mich dann so ausgeliefert, fremdbestimmt. Mein erster Blick geht stets zum Rettungsboot, verbunden mit der bangen Frage, ob auch alle Passagiere hineinpassen oder wie einst auf der Titanic gesiebt werden muss: Frauen und Kinder zuerst.


Mein Zuhause für zweieinhalb Wochen

Datum

2. April 2011 | 7:30

Teilen

Feedback

3 Kommentare

Everest Resort

Ein Sessellift führt demnächst auf den Gipfel des Mount Everest. Der Weltmarktführer der Sparte, ein Unternehmen aus Österreich, teilte mit, Bauarbeiter hätten bereits im Basislager auf der nepalesischen Seite des höchsten Bergs der Erde die ersten Fundamente gelegt. Eine Hundertschaft nepalesischer Soldaten habe dafür gesorgt, dass aufgebrachte Sherpas die Arbeiten nicht behinderten. „Ich verstehe die Proteste der Einheimischen nicht“, sagte ein Firmensprecher. „Unser Projekt ‚Everest Resort’ ist sozialverträglich angelegt. Wenn wir die Stellen des Liftpersonals besetzen, werden Nepalesen nicht benachteiligt.“


Mit angewärmtem Hintern aufs Dach der Welt

Datum

1. April 2011 | 7:30

Teilen

Feedback

3 Kommentare

Back to the roots

Vor einem Jahr sprang er dem Tod von der Schippe. Jetzt macht sich Steve House wieder auf in die Todeszone. „Mit ein bisschen Glück werden wir in genügend Schwierigkeiten geraten, um ein großes Abenteuer zu erleben“, schreibt der Topbergsteiger aus den USA auf seiner Homepage. Der 40-Jährige hat sich einer slowenischen Expedition zum Achttausender Makalu angeschlossen und kehrt damit zu seinen Wurzeln als Bergsteiger zurück. Bei einem einjährigen Auslandsaufenthalt in Slowenien hatte Steve die Feinheiten des Klettern erlernt. Mit einer slowenischen Expedition war der damals erst 19-Jährige auch erstmals an einem der höchsten Berge der Welt unterwegs gewesen, am Nanga Parbat.


Steves Ziel 2011: Der Makalu

Datum

30. März 2011 | 8:21

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Spiderman

Der Spinnenmann hat wieder zugeschlagen. Der französische Fassadenkletterer Alain Robert erklomm den Burj Khalifa in Dubai. Das ist kein Berg, sondern ein Wolkenkratzer, mit 828 Metern der höchste der Welt. Für die Tour benötigte der 48-Jährige gut sechs Stunden.


„Spiderman“ Alain Robert am Burj Khalifa

Der „French Spiderman“, wie er sich selbst nennt, hat nach eigenen Angaben mehr als 100 Gebäude weltweit bestiegen, darunter den Eiffelturm in Paris, das Empire State Building in New York, die Twin Towers in Kuala Lumpur und die Golden Gate Bridge in San Francisco. Meist kletterte er ohne Hilfsmittel – und auch ohne Erlaubnis. Mehrfach landete Alain deshalb direkt vom Dach im Gefängnis.

Datum

29. März 2011 | 15:29

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Nützlicher Dreck

Wie habe ich das Geröll verflucht! Sogar ein Klagelied habe ich 2004 über die Steine des Baltoro geschrieben, als ich den Gletscher im Karakorum (was übersetzt „schwarzes Geröll“ bedeutet) auf meinem Weg zum Basislager des K 2 überquerte. Jetzt muss ich mein Urteil wohl revidieren. Die Felsbrocken, die sich auf dem Eis zur Ruhe gesetzt haben, sind in Zeiten des Klimawandels durchaus nützlich.


Steine bedecken den Baltoro-Gletscher

Datum

29. März 2011 | 14:02

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Schnell und sicher hoch hinaus

„Heute war ich joggen, auf den Kala Patthar“, schreibt Ueli Steck. Joggen? Ich erinnere mich noch gut. 2002 war ich das erste Mal im Himalaya, auf Reportagereise zum Basislager des Mount Everest. Der 5675 Meter hohe Kala Patthar war der höchste Punkt, den ich damals erreichte. Der Berg ist eigentlich ein Schutthügel, sein Name bedeutet nicht umsonst „Schwarzer Stein“. Erst von dort oben eröffnet sich im Khumbu-Tal der Blick auf das Gipfeldreieck des höchsten Bergs der Erde. Mein Fortbewegungsstil damals war das Gegenteil von Joggen. Nach Luft japsend quälte ich mich hinauf. Als ich den höchsten Punkt erreichte, fühlte ich mich um zehn Jahre gealtert. Aber ich war und bin eben nicht Ueli Steck.


Ueli Steck

Datum

23. März 2011 | 11:52

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Fukushiverest

Jeder Vergleich hinkt. Aber die Atomkatastrophe von Fukushima erinnert mich doch in einigen Facetten an die „Katastrophe“ am Mount Everest vor bald 15 Jahren. Damals, im Mai 1996, kamen innerhalb von 24 Stunden im Gipfelbereich acht Bergsteiger ums Leben. Wie heute in Japan breitete sich die Nachricht in Windeseile via Internet über den Globus aus. Nur die Live-Bilder fehlten noch.


Datum

22. März 2011 | 14:44

Teilen

Feedback

3 Kommentare

Aus und vorbei

Auch die polnische Expedition am Broad Peak hat aufgegeben. Zwei der vier Bergsteiger erreichten noch eine Höhe von 7830 Meter, ehe ihnen eine tiefe Spalte den Weg versperrte. Weil für den folgenden Tag ein Wetterumschwung mit Sturm und Schneefall erwartet wurde, entschied das Team, die Zelte abzubrechen.


Auf dem Weg ins Lager III

Datum

16. März 2011 | 20:41

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Expedition am Gasherbrum I gescheitert

Das Drama in Japan nimmt kein Ende. Das Land steuert nach dem verheerenden Erdbeben und dem dadurch ausgelösten Tsunami nun auf eine atomare Katastrophe zu. GAU, Super-GAU, Mega-GAU? Die armen Menschen! Angesichts ihres Leids und ihrer Sorgen fällt es mir schwer, über den Fortgang eines Unternehmens zu berichten, das in die Kategorie „Eroberung des Nutzlosen“ fällt, wie der französische Pionier Lionel Terray einmal das Bergsteigen genannt hat. Ich halte mich deshalb kurz.
Der Österreicher Gerfried Göschl, der Spanier Alex Txikon und der Kanadier Louis Rousseau haben am Gasherbrum I das Handtuch geworfen. Der Sturm habe einen weiteren Aufstieg nicht mehr zugelassen, berichtete Gerfried. „Unter diesen Bedingungen haben wir keine Chance auf den Gipfel zu kommen.“ Der Versuch, den G I erstmals im Winter zu besteigen, ist damit gescheitert.

Datum

15. März 2011 | 11:44

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Letzter Anlauf

„Wenn nicht jetzt, wann dann?“, dürften sich die Mitglieder der beiden noch im Karakorum in Pakistan verbliebenen Winterexpeditionen gesagt haben. Sechs Tage bleiben den Bergsteigern noch bis zum Frühlingsanfang – und damit auch für ihr Ziel, die Achttausender Gasherbrum I und Broad Peak erstmals in der kalten Jahreszeit zu besteigen. Die letzten Gipfelversuche laufen.


Alex Txikon und Louis Rousseau in der G I-Südwand

Datum

14. März 2011 | 13:39

Teilen

Feedback

Comments deactivated