More DW Blogs DW.COM

Abenteuer Sport

mit Stefan Nestler

Mittelschwerer Siebentausender

Kokodak Dome (l.)

Kokodak Dome (l.)

Läge der Kokodak Dome nicht im Westen Chinas, sondern in Slowenien, herrschte wohl Hühneralarm. Im Slowenischen ist „Kokodak“ nämlich das lautmalerische Wort für Gegackere. Woher das Ziel unserer Expedition, die Ende der Woche beginnt, seinen Namen hat, konnte ich noch nicht abschließend klären. Ich vermute, dass die Silbe „dak“ auf das uigurische „thak“ zurückgeht, was Berg bedeutet. Und „koko“? Vielleicht das mongolische Wort für „blau“. Blauer Berg? So ganz schlüssig finde ich das aber nicht. Wenn ich das Rätsel noch lösen kann, werde ich es euch wissen lassen. Zweifellos ist „Dome“ das englische Wort für Kuppe, und das trifft die Form des 7129 Meter hohen Gipfels recht präzise.

Datum

30. Juni 2014 | 17:32

Teilen

Feedback

6 Kommentare

Neuland betreten

Kokodak Dome (linke Bildmitte)

Kokodak Dome (linke Bildmitte)

Zum ersten Mal seit 40 Jahren werde ich das Finale einer Fußball-Weltmeisterschaft verpassen. Unglaublich. Das ist für einen Sportjournalisten in etwa so, als würde ein Bergsteiger eine Einladung zu einer Traum-Expedition ausschlagen. Und so wird auch ein Schuh daraus. Ende kommender Woche werde ich zu einer Expedition aufbrechen. Sie führt mich in den Westen Chinas. Ziel ist der Kokodak Dome, ein 7129 Meter hoher Berg im Kuen-Lun-Gebirge. Er ist – lese und staune – noch unbestiegen. Ein Siebentausender, und noch niemand war oben? Um ehrlich zu sein, streng genommen handelt es sich nicht um einen Haupt-, sondern einen Nebengipfel. Schwamm drüber, denn es ist es wirklich so: Der höchste Punkt ist noch jungfräulich.

Datum

25. Juni 2014 | 16:51

Teilen

Feedback

4 Kommentare

Huberbuam blasen Pakistan-Expedition ab

Alexander (r.) und Thomas Huber

Alexander (r.) und Thomas Huber

Die Huber-Brüder haben ihre geplante Expedition zur Nordwand des Siebentausenders Latok I in Pakistan abgesagt – „wegen der politischen Situation in Pakistan“, wie Alexander und Thomas Huber auf Facebook schreiben. „Natürlich schwirrt der Traum dieser gigantischen Wand noch in unseren Köpfen herum. Und wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr eine neue Chance erhalten.“ Die beiden deutschen Spitzenkletterer und ihre Teamgefährten Dani Arnold und Mario Walder saßen bereits auf gepackten Koffern, um Richtung Pakistan zu starten. „Das Risiko war einfach nicht kalkulierbar“, sagt Alexander, als ich ihn am Telefon nach den Gründen für die Absage frage. „Erst die Taliban-Offensive, jetzt die Gegenoffensive der Armee in Nord-Waziristan. Da wird es ganz sicher mehr Terroranschläge geben.“

Datum

25. Juni 2014 | 14:55

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Himalaya-Bergsteiger aus dem WM-Land

Pico da Neblina, Brasiliens Höchster

Pico da Neblina, Brasiliens Höchster

Deutschland und Brasilien haben nicht nur gemeinsam, dass sie Fußball-Nationalteams hervorbringen, die zu den besten der Welt gehören (wie unsere Kicker gestern eindrucksvoll demonstriert haben). Auch in Sachen Berge gibt es eine Parallele: Beide Länder haben keinen Dreitausender. Der Zugspitze fehlen dazu 38, dem Pico da Neblina nur sechs Meter. Dieser Berg liegt im Norden Brasiliens, an der Grenze zu Venezuela, und ist nicht nur der höchste, sondern auch schwierigste des Landes. Erst 1965 wurde er von Mitgliedern einer Militärexpedition erstmals bestiegen. Im Himalaya tauchen brasilianische Bergsteiger seit über zwanzig Jahren mehr oder weniger regelmäßig auf.

Datum

17. Juni 2014 | 17:50

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Nachhilfe für Jogis WM-Expedition

Mike Horn (r.) und unsere Kicker

Mike Horn (r.) und unsere Kicker

Da kann doch nichts mehr schief gehen für Jogi und seine Jungs. Vor dem WM-Start ließ sich die deutsche Fußball-Nationalmannschaft gestern im Teamquartier Campo Bahia von einem Extremsportler motivieren. Mike Horn berichtete Löw und Co. zunächst über seine Abenteuer auf See, im Eis und auf den höchsten Bergen der Welt. Dann entführte Mike die Kicker auf seine 35 Meter lange Expeditionsyacht „Pangaea“, brachte ihnen das kleine Halbmalhalb des Segelns bei (fürs Einmaleins dürfte die Zeit zu knapp gewesen sein) und fuhr mit ihnen kurz hinaus auf den Atlantik.

Datum

12. Juni 2014 | 16:28

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Neue Kategorie: Flugunterstützte Everest-Besteigung?

Wie viel Heli darf sein am Everest?

Wie viel Heli darf sein am Everest?

Die Frühlingssaison am Mount Everest ist zu Ende, nicht aber die Diskussion darüber, was am höchsten Berg der Erde passiert ist. In Nepal hat die Luftfahrtbehörde eine Kommission eingesetzt, die genau klären soll, ob, wann und wie oft Hubschrauber eingesetzt wurden, um Teammitglieder der Chinesin Wang Jing und der brasilianisch-amerikanischen Bergsteigerin Cleo Weidlich nach Lager 2 auf 6400 Metern zu fliegen. Wang war am 23. Mai die Erste, die in diesem Frühjahr den Gipfel des Mount Everest erreicht hatte, kurz bevor die ersten Erfolge von der Nordseite aus vermeldet wurden. Weidlich hatte ursprünglich den Lhotse besteigen wollen, nach eigenen Worten aber nicht ernsthaft versucht, den Gipfel zu erreichen.

Datum

7. Juni 2014 | 17:17

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Russell Brice klagt an

Russell Brice

Russell Brice

Er hat wochenlang geschwiegen, jetzt findet er deutliche Worte. „Das ist mein zwanzigstes Jahr als Expeditionsveranstalter für Himalayan Experience, aber niemals zuvor habe sich so unterschiedliche Emotionen durchlebt wie in diesem Jahr“, schreibt Russell Brice zu Beginn seiner fünfteiligen Serie über das, was am und um den Mount Everest in diesem Frühjahr geschehen ist. In meinem Blog kann ich den Inhalt nur kurz zusammenfassen, aber ich empfehle wirklich, euch die Zeit zu nehmen, um Russells Berichte aus erster Hand in voller Länge zu lesen. Der Neuseeländer befand sich im Everest-Basislager, als am 18. April die verheerende Lawine über dem Khumbu-Eisbruch niederging und 16 Nepalesen tötete. „Offenbar gab es in diesem Bereich zur Zeit der Lawine einen Stau, so dass es nicht überrascht, dass so viele getötet und verletzt wurden.“

Datum

4. Juni 2014 | 21:46

Teilen

Feedback

1 Kommentar

Lungenödem stoppt Alix von Melle am Makalu

Alix (l.) und Luis am Makalu

Alix (l.) und Luis am Makalu

Das Wichtigste zuerst: Alix von Melle geht es den Umständen entsprechend gut. Die 42-Jährige, mit sechs bestiegenen Achttausendern die erfolgreichste deutsche Höhenbergsteigerin, war Ende vergangener Woche mit ihrem Ehemann Luis Stitzinger zu ihrem zweiten Gipfelversuch am Makalu aufgebrochen. Beide erreichten wie geplant ihr letztes Hochlager auf 7600 Metern. In der folgenden Nacht stiegen Alix und Luis Richtung Gipfel auf. Sie wollten den höchsten Punkt auf 8485 Metern ohne Flaschensauerstoff erreichen. Es sei kalt und windig gewesen, schreibt Luis. „Alix plagte schon seit Tagen wieder intensiver Höhenhusten. So auch an diesem Tag, bei der extrem kalten und trockenen Luft auf über 7500 Metern. Nach einer starken Hustenattacke meinte Alix auf einmal: Irgendetwas stimmt nicht, ich bekomme kaum mehr Luft!“

Datum

30. Mai 2014 | 13:51

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Deutsche Frauenpower am Makalu

Heidi Sand (2012 am Everest)

Heidi Sand (2012 am Everest)

Super-Sonntag am Makalu. Gleich zwei deutsche Bergsteigerinnen erreichten am 25. Mai den 8485 Meter hohen Gipfel des fünfthöchsten Bergs der Erde: Heidi Sand und Billi Bierling. Beide waren im Team von Himalayan Experience unterwegs. Ich bin dementsprechend versucht, beide als erste deutsche Bergsteigerinnen auf dem Makalu zu verbuchen.

Heidi Sand kam durch eine schwere Krankheit zum Höhenbergsteigen. Als 43-Jährige erhielt die Bildhauerin aus Stuttgart die niederschmetternde Diagnose: Darmkrebs. Sie schwor sich: Wenn ich das überlebe, besteige ich den Mount Everest. Beides geschah. Heidi besiegte die Krankheit und stand 2012 auf dem höchsten Berg der Erde. 2013 ließ sie den Cho Oyu folgen und nun im Alter von 47 Jahren den Makalu. 

Datum

27. Mai 2014 | 23:10

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Ende eines Everest-Traums

Vorgeschobenes Basislager

Vorgeschobenes Basislager

Scheitern ist hart, selbst für einen, der mit allen Bergwassern gewaschen ist. „Ich bin unzufrieden“, räumt Ralf Dujmovits ein. Heute ist er wieder wohlbehalten im vorgeschobenen Basislager (ABC) auf 6400 Metern eingetroffen. Aber es wird ihn wohl noch eine Weile beschäftigen, was ihm am Samstag in Lager 3 widerfahren ist. „Es ging mir doch wirklich gut, bis hinauf auf 8300 Meter. Aber dann hat sich von einer halben Stunde auf die andere alles geändert“, hadert Ralf. Der unebene Zeltboden, der Raureif, der an der Innenseite des einwandigen Zelts schmolz, herunter tropfte und alles nass machte, sein Feuerzeug eingeschlossen. „Es hat mich einfach aus der Spur gebracht, dass ich keinen Schnee mehr schmelzen konnte.“

Ich frage den 52-Jährigen, ob alles anders gelaufen wäre, wenn er ein anderes Zelt dabei gehabt hätte. „Schon möglich. Aber ich entschied mich für das leichte Zelt, weil ich das Gewicht so weit wie möglich reduzieren wollte“, antwortet Ralf. „Wenn du mehr tragen kannst, packst du auch ein anderes Zelt ein.“ Und wenn er einen besseren Lagerplatz gefunden hätte? „Dann wäre es vielleicht anders ausgegangen.“ Hätte, wäre, wenn. Alles Spekulation. „Ich bin auch nicht der Typ, der alles auf die äußeren Umstände schiebt. Ich bin auch selbstkritisch“, sagt Dujmovits. „Es war nun einmal so, wie es war.“ 

Datum

27. Mai 2014 | 0:01

Teilen

Feedback

2 Kommentare

Doppelfehler stoppt Dujmovits am Everest

Nordseite des Mount Everest

Nordseite des Mount Everest

Ralf Dujmovits ärgert sich. Mehr über sich selbst als über die Tatsache, dass der Traum geplatzt ist, doch noch den Mount Everest ohne Flaschensauerstoff zu besteigen. Auf 8300 Metern entschloss sich Deutschlands erfolgreichster Höhenbergsteiger, umzukehren und nicht zu versuchen, heute den 8850 Meter hohen Gipfel zu erreichen. „Ich habe mich dumm angestellt“, sagt mir Ralf, als er mich aus Lager 2 auf 7700 Metern über Satellitentelefon anruft. „Ich habe einen Doppelfehler gemacht.“

Datum

25. Mai 2014 | 13:15

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Ralf Dujmovits dreht auf 8300 Metern um

Ralf Dujmovits hat seinen Gipfelversuch ohne Flaschensauerstoff auf der tibetischen Nordseite auf 8300 Metern abgebrochen. Er meldete sich aus Lager 2 auf 7700 Metern. Der 52-Jährige will noch heute bis ins vorgeschobene Basislager auf 6400 Metern absteigen. Warum er nicht zum Gipfel aufgebrochen ist, könnt ihr hier in Kürze lesen.

Datum

25. Mai 2014 | 10:55

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Gipfelerfolge am Everest, Dujmovits auf 8300 Metern

Gipfel des Mount Everest (vom Nordostgrat aus gesehen)

Gipfel des Mount Everest (vom Nordostgrat aus gesehen)

Die Ersten kamen von Süden. Am Freitagabend Ortszeit erreichten die Chinesin Wang Jing und fünf Sherpas über die nepalesische Normalroute den Gipfel des Mount Everest. Ich scheue mich allerdings davor, von einer vollständigen Besteigung zu sprechen. Das Team hatte sich per Hubschrauber nach Lager 2 auf 6400 Metern fliegen lassen, nachdem die „Ice doctors“ die Route durch den Khumbu-Eisbruch nicht mehr instand gehalten hatten. Nach dem Lawinenunglück am 18. April hatten – wie berichtet – alle kommerziellen Expeditionen ihre Zelte abgebrochen.

Heute wurden auch die ersten Gipfelerfolge von der tibetischen Nordseite gemeldet. So erreichte ein 15-köpfiges Team des russischen Veranstalters „7SummitsClub“ bei Schneefall und Wind den höchsten Punkt auf 8850 Metern. Mit den schwierigen Wetterverhältnissen hatte auch Ralf Dujmovits bei seinem heutigen Aufstieg von Lager 2 auf 7700 Metern nach Lager 3 auf 8300 Metern zu kämpfen.

Datum

24. Mai 2014 | 17:04

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Everest-Gipfelversuch von Ralf Dujmovits läuft

Lager 1 am Nordsattel

Lager 1 am Nordsattel

Jetzt gilt es. Ralf Dujmovits, Deutschlands erfolgreichster Höhenbergsteiger, hat seinen Gipfelversuch auf der tibetischen Nordseite des Mount Everest begonnen. Am Donnerstag stieg er zum 7000 Meter hohen Nordsattel auf, heute nach Lager 2 auf einer Höhe von 7700 Metern. Dort hatte er zuvor – wie berichtet – einen Sack mit Material deponiert. „Der Wind hat stark geblasen, ich hatte Mühe, das Zelt aufzubauen“, sagt Ralf, als er mich aus Lager 2 per Satellitentelefon anruft. „Aber jetzt steht das Zelt, ich habe gekocht und gegessen.“ Als Gipfeltag visiert der 52-Jährige Sonntag an, der Wetterbericht verspricht bisher für den 25. Mai gute Bedingungen, mit relativ wenig Wind.

Am morgigen Samstag will Ralf bis auf eine Höhe von etwa 8300 Metern aufsteigen. Er werde das Zelt in Lager 2 stehenlassen und in Lager 3 sein Mini-Zelt aufschlagen, das er schon Ende 2013 am Aconcagua verwendet habe. Der Verkehr auf der Normalroute halte sich in Grenzen, berichtet Dujmovits. „Einige wollen schon am 24. Mai versuchen, den höchsten Punkt zu erreichen. Damit entzerrt sich das Ganze. Am Sonntag werden vielleicht 40 bis 45 Leute zum Gipfel starten. Wenn man bedenkt, dass sich die ganze Saison auf dieses Wochenende konzentriert, sind das recht wenige. Bisher habe ich noch niemanden gesehen, der außer mir ohne Flaschensauerstoff aufsteigt.“ Es ist also angerichtet. Und Ralf wirkt optimistisch: „Ich bin gut beieinander und komme gut vorwärts.“

Update: Ein ungarischer Blog-Leser macht mich darauf aufmerksam, dass sein Landsmann David Klein ebenfalls ohne Flaschensauerstoff aufsteigt und bereits Lager 3 erreicht hat.

Update II: Laut einer Pressemitteilung des nepalesischen Tourismusministeriums haben die Chinesin Wang Jing und fünf Sherpas heute den Everest von der Südseite aus bestiegen. Das Team hatte sich – wie berichtet – per Helikopter nach Lager 2 fliegen lassen.

Datum

23. Mai 2014 | 12:37

Teilen

Feedback

3 Kommentare

Drei Tote bei Lawine am Kangchendzönga

Vermisst: Chhanda Gayen

Vermisst: Chhanda Gayen

Der Grat zwischen Triumph und Tragödie ist schmal. Am Sonntag hatte Chhanda Gayen als erste indische Bergsteigerin den Kangchendzönga bestiegen, den mit 8586 Metern dritthöchsten Berg der Welt. Vier Tage später wurde sie für tot erklärt, nachdem keine Hoffnung mehr besteht, sie lebend zu bergen. Beim Versuch, auch noch den 8505 Meter hohen Gipfel des Yalung Kang, auch bekannt als Kangchendzönga West, zu erreichen, seien die 34-Jährige sowie die Sherpas Dawa Wangchu (28) und Mingma Temba (24) am Dienstag von einer Lawine verschüttet worden, berichtet die in Kathmandu erscheinende Himalayan Times. Wegen schlechten Wetters sei die Suche nach den Vermissten eingestellt worden.  

Datum

22. Mai 2014 | 17:11

Teilen

Feedback

Comments deactivated