More DW Blogs DW.COM

Abenteuer Sport

mit Stefan Nestler

Nepalhilfe Beilngries: Eine erfolgreiche Familie

„Familientreffen“ in Beilngries

Eine Hilfsorganisation wie eine Familie – das ist die Nepalhilfe Beilngries, die gestern Abend mit einer Festveranstaltung in der bayerischen Kleinstadt ihren 25. Geburtstag feierte. „Ich bin stolz, seit der Gründung ein Teil der Nepalhilfe-Family zu sein“, sagte Sunil Shrestha, der sein Grußwort tapfer auf Deutsch verlas. Der 57-Jährige koordiniert seit einem Vierteljahrhundert die Hilfsprojekte der Organisation in dem Himalaya-Staat. Sunil und Shyam Pandit, ebenfalls ein wichtiger Verbindungsmann, waren mit ihren Ehefrauen aus Kathmandu angereist, um gemeinsam mit ihren deutschen und österreichischen Freunden zu feiern. „Die Family sollte stolz darauf sein, was sie erreicht hat“, sagte Shrestha.

Trekkingreise mit Folgen

Die Bilanz ist wirklich beeindruckend. In den vergangenen 25 Jahren baute die Organisation in Nepal 28 Schulgebäude. 20.000 Kinder wurden dort eingeschult. Außerdem betreibt die Nepalhilfe Waisenhäuser, ein Krankenhaus und ein Altenheim. Sie finanzierte Feuerwehrfahrzeuge, Wasserleitungen und vieles mehr. Dabei hatte alles ganz klein begonnen. Vier Polizisten aus Beilngries – Christian Thumann, Manfred Lindner, Karl und Michael Rebele – hielten am 11. März 1992 in ihrer Heimatstadt einen Vortrag über ihre Erlebnisse während einer Trekkingreise in Nepal. Die 3000 D-Mark, die sie dabei einnahmen, waren das Startkapital der Nepalhilfe. Eine Erfolgsgeschichte nahm ihren Lauf.

Hut ab!

Gerlinde Kaltenbrunner, Hans Kammerlander, Ralf Dujmovits und Jürgen Winkler (v.r.)

Es bildete sich ein breites Netzwerk von Nepalfreunden, unter ihnen Spitzenbergsteiger wie Gerlinde Kaltenbrunner, Ralf Dujmovits und Hans Kammerlander oder auch der Top-Bergfotograf Jürgen Winkler, die tatkräftig dabei halfen, Spenden für die Hilfsprojekte zu sammeln. „Zehn Millionen Euro sind in den vergangenen 25 Jahren zusammengekommen“, sagte Ralf Petschl, der Vorsitzende der Nepalhilfe Beilngries, die aktuell 15 hoch engagierte Mitglieder zählt. „Hut ab vor ihnen allen!“, bedankte sich Sunil Shrestha im Namen seiner vielen Landsleute, die im letzten Vierteljahrhundert von der Arbeit der Nepalhilfe profitiert haben.

Nur noch wenige Karten für Benefizabend

Baustelle in Thulosirubari

Auch für das Hilfsprojekt „School up!“, das ich zusammen mit Gerlinde Kaltenbrunner und Ralf Dujmovits im Juni 2015 ins Leben rief, spielt die Nepalhilfe Beilngries eine wichtige Rolle. Die Spenden für den Wiederaufbau der von dem verheerenden Erdbeben in Nepal zerstörten Schule in Thulosirubari laufen bei der Organisation ein. Sie koordiniert und überwacht auch das Bauprojekt in dem kleinen Dorf, 70 Kilometer östlich von Kathmandu. Es sieht ganz danach aus, als könnten die ersten beide Gebäudeteile noch in diesem Jahr komplett fertiggestellt werden. An dieser Stelle noch einmal ein großen Dankeschön an euch alle, die ihr für „School up!“ gespendet habt. Für den Benefizabend der DAV-Sektion Rheinland-Köln mit Ralf Dujmovits am kommenden Freitag in Köln gibt es übrigens noch einige wenige Karten. Also, haltet euch ran!

Für alle, die „School up!“ unterstützen wollen, hier noch einmal die Kontoverbindung:

Nepalhilfe Beilngries e.V
Volksbank Bayern Mitte eG
IBAN: DE05 7216 0818 0004 6227 07
BIC/SWIFT-Code: GENODEF1INP
Verwendungszweck: Gerlinde-und-Ralf-Schule

Ich werde euch auch weiterhin in meinem Blog über den Fortgang des Projekts informieren. So könnt ihr sehen, wie euer Geld arbeitet. Für die Kinder in Thulosirubari!

Datum

19. März 2017 | 14:44

Teilen

Hinterlasse einen Kommentar