More DW Blogs DW.COM

Abenteuer Sport

mit Stefan Nestler

Search Results for Tag: Krebs

Lebenstraining: Outdoor against Cancer

Petra Thaller

Nach der Expedition auf Papua-Neuguinea folgte eine weitere: die gefährlichste Expedition im Leben Petra Thallers. Im Dezember 2014 hatte die deutsche Journalistin die Carstensz-Pyramide bestiegen, den mit 4884 Metern höchsten Berg Ozeaniens und damit einen der „Seven Summits“, der höchsten Gipfel aller Kontinente. Kurz nach ihrer Rückkehr stellte Petra fest, dass sich ihre Brust veränderte. Die Diagnose der Ärzte: Krebs. Sechs Tumore in der rechten Brust. Später bildete sich sogar noch ein siebter. Thaller nahm den Kampf gegen die Krankheit an, das volle Programm: Operationen, Chemotherapie,  Antikörpertherapie. Und sie trieb weiter Sport. „Ich war damals richtig fit“, erzählt mir die 55 Jahre alte Münchnerin. „Ich bin super trainiert in die Chemotherapie hereingegangen und habe auch während aller zwölf Zyklen immer Sport gemacht. Ich bin laufen gegangen. Und mir ging es gut.“ Diese Erfahrung wollte Petra an andere Krebspatienten weitergeben. Sie gründete die Initiative „Outdoor against Cancer“ (OaC).

Datum

23. Februar 2017 | 15:18

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Heidi Sand: „Du hast nur ein Leben. Nutze es!“

Heidi Sand (im November in Patagonien)

Heidi Sand (im November in Patagonien)

Dass der Denali ihr Leben auf diese Weise verändern würde, konnte Heidi Sand nicht ahnen. Als die deutsche Bergsteigerin und Bildhauerin 2010 vom Gipfel des höchsten Bergs Nordamerikas (6910 Meter) abstieg, hatte die damals 43-Jährige plötzlich starke Magenschwerzen. Wenig später die niederschmetternde Diagnose: Darmkrebs in fortgeschrittenem Stadium. Nach der Notoperation folgte die Chemotherapie. „Wenn ich das überlebe, will ich mich mit einem Achttausender belohnen“, versprach sich Heidi damals – und erfüllte sich diesen (Über-) Lebenswunsch: Am 26. Mai 2012 stand die Mutter dreier Kinder auf dem Gipfel des Mount Everest.

Heidi Sand hat die kritische Fünfjahresmarke nach der Krebsdiagnose längst hinter sich. Sie gilt als geheilt – und hat nach dem Everest weitere Bergprojekte realisiert. So bestieg Heidi im Herbst 2013 ohne Flaschensauerstoff den Cho Oyu und im Frühjahr 2014 (mit Atemmaske) den Makalu. Mit Billi Bierling teilt sich Heidi die Ehre, als erste deutsche Bergsteigerinnen den Gipfel des Makalu erreicht zu haben. Ihre drei Achttausender-Erfolge widmete sie ihren Kindern, für ihren Mann blieb die Eiger-Nordwand, die Sand vor einem Jahr durchstieg. In diesem November versuchte sie sich mit dem Schweizer Bergführer Lorenz Frutiger vergeblich am legendären Granitriesen Fitz Roy in Patagonien, das Wetter machte ihnen einen Strich durch die Rechnung. Ich habe der 50-Jährigen vier Fragen zu ihrem Bergsteigen gestellt.

Heidi, was verdankst du den Bergen, speziell dem Mount Everest?

Datum

13. Dezember 2016 | 11:56

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Marietta Uhden ist tot

Marietta Uhden (1968-2014)

Marietta Uhden (1968-2014)

Eine der großen deutschen Kletterinnen ist tot. Marietta Uhden starb in der Nacht zum Montag im Alter von 46 Jahren an Krebs. Sie hatte seit Jahren gegen die schreckliche Krankheit gekämpft. Die gebürtige Münchnerin war in ihrer Kindheit Turnerin und fand erst im Alter von 20 Jahren zum Sportklettern. Die Erfolge stellten sich schnell ein. 1993 holte Uhden ihren ersten von insgesamt zwölf deutschen Meistertiteln (zehn im Schwierigkeitsklettern, zwei im Bouldern). 1997 wurde sie WM-Dritte im Sportklettern, im Jahr 2000 gewann sie als erste deutsche Kletterin den Boulder-Weltcup.2005 beendete die „Steffi Graf des deutschen Sportkletterns“, wie Marietta  einmal genannt wurde, ihre Wettkampf-Karriere und widmete sich wieder ausschließlich dem Felsklettern. „Ich liebe es, in der freien Natur klettern zu gehen, mit ganz wenigen Dingen auszukommen und unter freiem Himmel zu übernachten“, sagte Uhden damals in einem Interview der Zeitschrift ALPIN. Auch im Fels setzte sie Maßstäbe: So konnte sie 2001 als erste Frau weltweite eine Route im elften Schwierigkeitsgrad („Sonne im Herzen“ in den bayrischen Voralpen) erstbegehen. Marietta hinterlässt ihren Ehemann und eine bald fünfjährige Tochter. R.I.P.

Datum

26. November 2014 | 12:50

Teilen

Feedback

Comments deactivated