More DW Blogs DW.COM

Abenteuer Sport

mit Stefan Nestler

Ausgepumpt und wiederbelebt

Eva-Maria und Churchy waren meine moralische Unterstützung

Langsam kann ich wieder denken. Als ich hier oben in Lager 1 auf 5529 Metern eintraf, fühlte ich mich nur noch wie ein ausgewrungener Waschlappen. Völlig leer gepumpt, nach Luft japsend. Fast 1200 Höhenmeter auf einen Rutsch steckten in meinen Knochen. Ob ich die letzten 300 Höhenmeter alleine geschafft hätte, weiß ich nicht. Für mich war es eine große Hilfe, dass Eva-Maria, Churchy und Volker mit mir aufstiegen. Eva-Maria hatte einen richtigen Lauf, sie spurte für uns durch den weichen Schnee, als wäre es das Normalste der Welt. „Ich bin heute einfach gut drauf“, kommentierte sie ihre starke Leistung lapidar.

Datum

18. Juli 2014 | 15:59

Teilen

Feedback

1 Kommentar

Die wichtigen Männer im Hintergrund

Ahmad, Agbar, Muhammad (v.l.)

Ahmad, Agbar, Muhammad (v.l.)

Nicht nur Liebe, auch Bergsteigen geht durch den Magen. Die Qualität der Küchenmannschaft kann unter Umständen über Erfolg oder Scheitern einer Expedition entschieden. Schlechtes Essen schwächt den Körper und vermiest die Stimmung. Eine gute Kost erreicht das Gegenteil. Sollten wir den Gipfel nicht erreichen, liegt es ganz sicher nicht an unserem Küchenteam. Ahmad und Agbar verwöhnen uns Tag für Tag im Basislager mit kulinarischen Köstlichkeiten. Dafür verbringen die beiden praktisch den ganzen Tag im Küchenzelt. Sie schneiden Gemüse und Fleisch für die Mahlzeiten, kochen Nudeln, Reis und Eier, backen Teigtaschen oder andere Leckereien. Muhammad, unser „Basecamp Manager“, wie er sich selbst nennt, packt an, wo Ahmad und Agbar Hilfe benötigen, etwa beim Servieren, Abräumen und Spülen.

Datum

17. Juli 2014 | 16:40

Teilen

Lager 1 erreicht

Lager 1

Lager 1

5529 Meter. Das klingt banal, wenn das Ziel ist, einen 7129 Meter hohen Berg erstmals zu besteigen. Meine Beine sagen etwas anderes: „Genug für heute, gönne uns endlich ein bisschen Ruhe!“ Sie haben recht. Es war ein anstrengender Tag. Um sechs Uhr früh klingelte der Wecker in unseren Zelten. Allzu spät wollten wir nicht aufbrechen. Schließlich mussten wir noch Wasser kochen, frühstücken und alle Zelte abbauen. Luis hatte das Ziel ausgegeben, nach der Nacht im Zwischenlager auf 4850 Metern möglichst viel Material in unser geplantes Lager 1 zu schaffen.

Datum

16. Juli 2014 | 18:40

Teilen

Feedback

5 Kommentare

Erstmals über 5000 Meter

Willkommen im Zwischenlager

Verdammt, nicht jetzt! Gerade habe ich aus dem Gletscherbruch ins sanft ansteigende Gelände gequert, da bildet sich mein Schlafsack ein, er sei ein Fußball. Er rutscht aus dem Rucksackdeckel und hüpft munter bergab. Instinktiv rase ich hinterher. Mit dem schweren Gepäck auf dem Rücken und den klobigen Expeditionsschuhen an den Füßen sehe ich wahrscheinlich aus wie ein Michelin-Männchen beim Joggen. 20 Meter tiefer habe ich den blöden Sack eingeholt und stoppe ihn mit dem rechten Fuß. Auf etwa 4400 Metern wirkt so eine Sprinteinlage mit Gepäck, als hätte dir jemand den Sauerstoffhahn zugedreht. Ich schnappe nach Luft und brauche ein, zwei Minuten, bis sich mein Puls wieder beruhigt hat und ich gleichmäßig atme. Immerhin war ich schneller als der Schlafsack. Andernfalls hätte ich noch gut 100 Meter tiefer steigen können, ehe seine Talfahrt im abflachenden Gelände ein Ende gefunden hätte.

Datum

15. Juli 2014 | 17:18

Teilen

Feedback

5 Kommentare

Seilübung am Weltmeistertag

Ohne Worte

Ohne Worte

„Im Schlaf sind wir noch nie Weltmeister geworden“, stellt Jan beim Frühstück fest. Als sich die deutsche Fußballnationalmannschaft in Rio de Janeiro mit einem 1:0-Sieg nach Verlängerung gegen Argentinien den Weltmeistertitel holt, liegen wir noch sanft in Orpheus‘ Armen. Irgendwann gegen halb sechs Uhr früh werde ich einmal kurz wach und zwinge mich, auf mein Telefönchen zu sehen. Per SMS hat mich meine Familie über den Ausgang des Endspiels informiert. Mit einem seligen Weltmeisterlächeln im Gesicht drehe ich mich um und schlafe noch eine Runde. Die Euphorie über den WM-Titel hält sich in Grenzen. Irgendwie hat fast jeder damit gerechnet, dass Jogis Jungs nach der 7:1-Gala gegen Brasilien auch die Gauchos aus Argentinien besiegen. „Die Deutschen haben es verdient – so oft, wie die bei den letzten Weltmeisterschaften im Halbfinale gestanden haben“, findet auch Churchy, einer unserer Österreicher. Wir haben doppelten Grund, uns über den WM-Sieg zu freuen. Mit dem Erfolg der deutschen Mannschaft hat auch Expeditionsleiter Luis seine Wette gegen den Leiter der lokalen Partner-Trekkingagentur gewonnen. Letzterer hatte versprochen, uns nach der Rückkehr vom Kokodak Dome nach Kashgar in ein Vier- statt in ein Drei-Sterne-Hotel einzuquartieren, sollte Deutschland Weltmeister werden.

Datum

14. Juli 2014 | 19:46

Teilen

Feedback

2 Kommentare

Näher heran

Erstes Beschnuppern des Kokodak Dome

Erstes Beschnuppern des Kokodak Dome

Ich bin auf dem Mont Blanc. Gewissermaßen. Nur, dass ich nicht auf dem Gipfel des höchsten Bergs der Alpen stehe, sondern irgendwo in der Mitte des Kokodak Dome auf einem Felsblock sitze: 4867 Meter hoch (dort, wo auf dem Bild der weiße Pfeil zu sehen ist). Der vermeintliche Ruhetag gestaltet sich aktiver, als ich vorher gedacht hatte. „Heute machen wir ein kleine Wanderung“, kündigt Expeditionsleiter Luis beim Frühstück an. „Wir erkunden den besten Weg vom Basislager zum Einstieg in unsere Aufstiegsroute. Ganz locker, niemand sollte sich überanstrengen. Einfach nur, um uns besser zu akklimatisieren.“ Aus der lockeren Wanderung wird eine Sechs-Stunden-Tour.

Datum

13. Juli 2014 | 18:31

Teilen

Feedback

2 Kommentare

Mopeds am Berg

Unser Basislager

Unser Basislager

Eigentlich müsste ich jetzt mit einem Fluch beginnen. Doch das, was heute nachmittag hier im Basislager des Kokodak Dome auf 4335 Metern zu hören war, war nicht gerade druckreif. Wir waren stinksauer. Bereits gestern in Kashgar hatten wir die Hälfte unseres Gepäcks vorgeschickt, damit es rechtzeitig im Basislager eintrifft. Als wir heute morgen aufbrachen, ließen wir die andere Hälfte der Seesäcke und Expeditionstaschen dort zurück, wo wir die Nacht im Zelt verbracht hatten. Mit der lokalen Partner-Trekkingagentur war vereinbart, dass das Gepäck hinauf zum Basislager transportiert würde, während wir nur mit unseren Tages-Rucksäcken aufstiegen. Eigentlich hätten wir stutzig werden müssen. Weit und breit keine Kamele , die in dieser Region doch normalerweise zum Materialtransport eingesetzt werden. Stattdessen beobachteten wir, wie kurz nach unserem Aufbruch zwei Mopeds mit je drei Taschen an uns vorbeifuhren. Wir dachten, dass das Gepäck im steileren Gelände auf Kamele umgeladen würde. Doch wir trafen nur vier klapprige Esel, die uns entgegenkamen. 

Datum

12. Juli 2014 | 20:30

Teilen

Feedback

6 Kommentare

Der erste Blick

Hinten der Mustagh Ata ...

Hinten der Mustagh Ata …

„Also ganz ehrlich“, sagt André, „ich hätte nicht gedacht, dass der Schamanentanz so viel Glück bringt. Vielleicht hätten wir die Kostüme aus Tash Rabat mit ins Basislager nehmen sollen.“ Wir stehen am Ufer des Kara Kol, des „Schwarzen Sees“. Vor einer halben Stunde noch lagen alle Gipfel der Kongur Range in den Wolken. Zu dieser Bergkette, in der sich ein Siebentausender an den nächsten reiht, gehört auch der Kokodak Dome. In den letzten 30 Minuten konnten wir dabei zusehen, wie der starke Wind in großer Höhe seine Arbeit verrichtete. Erst entblößte er auf der gegenüber liegenden Seite den rund 7500 Meter hohen Mustagh Ata, einen sehr beliebten Expeditionsberg. Jetzt haben wir diesen mächtigen Schnee- und Eisklotz im Rücken und bestaunen unser Ziel: den noch unbestiegenen 7129 Meter hohen Kokodak Dome. Etwa zehn Kilometer Luftlinie entfernt, schüttelt nun auch er die Wolken ab. Ich bin beeindruckt. Aus der Ferne sieht er steiler aus, als ich erwartet hatte. Ein ziemlicher Koloss. 

Datum

11. Juli 2014 | 20:08

Teilen

Feedback

4 Kommentare

Grenzwertig

Ankunft in Kaschgar

Warten auf Godot ist dagegen Kindergarten. Ich muss an das ironische Video denken, das Jörg Schmadtke, Sportdirektor meines Leib- und Magenvereins 1. FC Köln, in der vergangenen Saison ins Netz gestellt hat, um der in meiner Heimatstadt allzu leicht aufkommenden Fußball-Euphorie entgegenzuwirken. „Ruhig bleiben, schön ruhig bleiben!“ Diese Worte wiederholt Schmadtke wie ein Mantra, mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Bei der insgesamt sechsten Grenzkontrolle (zwei in Kirgistan, vier in China) kann einem das Lächeln allerdings schon mal vergehen. Besonders wenn du gut eine halbe Stunde im Bus in der Sonne warten musst, weil das Personal der Grenzstation im Stechschritt verschwindet, um erst einmal in aller Ruhe zu essen. Gott sei Dank kehren die Uniformierten nach einer Weile zurück, um möglichst schnell ihr Tagewerk zu beenden. Das verschafft uns den Vorteil, dass wir zwar sämtliches Gepäck im Rekordtempo durch den Scanner jagen müssen, aber so gut wie nichts durchsucht wird. „Die sind zwar penibel, aber nicht sorgfältig“, stellt Manuel fest. So bleiben an einem der Posten, an dem eigentlich alle Fotoapparate und Computer überprüft werden sollen, zwei Geräte unkontrolliert. Stattdessen interessieren sich die Grenzbeamten mehr für Eisschrauben oder Zeltstangen. Für uns gilt die Devise: Immer lächeln, bloß nicht ausrasten! Das Gesicht zu verlieren, wird in China nicht verziehen. Schon gar nicht an der Grenze.

Datum

10. Juli 2014 | 21:29

Teilen

Feedback

3 Kommentare

Halbfinal-Triumph mit Fortsetzung

Jan und Ursel bekennen Farbe

Jan und Ursel bekennen Farbe

Ein perfekter Tag beginnt mit einer perfekten Nachricht. Eigentlich will ich direkt nach dem Wachwerden eine Satellitenverbindung aufbauen, um im Internet nachzusehen, wie die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im WM-Halbfinale gegen Brasilien abgeschnitten hat. Schließlich war der Anstoß in Belo Horizonte in Kirgistan um 2 Uhr nachts und wir zählten zu dieser Zeit die Schäfchen. Doch ich komme nicht rechtzeitig aus dem Schlafsack, weil ich schlecht geschlafen habe. Vielleicht waren meine Gedanken doch bei der WM in Brasilien. Als ich die Jurte betrete, in der wir frühstücken, werde ich gleich mit der Frage empfangen, ob ich schon online war. Kleinlaut muss ich gestehen, dass ich verschlafen habe. Meinen Milchreis schlinge ich mehr in mich hinein, als dass ich ihn esse und verschwinde bald wieder in meine Schlafjurte. Als die Satellitenverbindung steht, traue ich meinen Augen nicht: 7:1 für Deutschland! 7:1? Unglaublich. Eine zweite Quelle, wieder 7:1. Als ich in die Frühstücksjurte zurückkehre, mache ich es ein bisschen spannend, indem ich eine Schlagzeile zitiere: „Das Wunder von Belo Horizonte“. Als ich das Ergebnis hinterherschicke und die Torschützen nenne, wird es laut in der Stille Kirgistans. „Das gibt es doch gar nicht!“ – „Wahnsinn!“ – „Und Klose hat jetzt auch noch den WM-Torrekord!“ Nur Churchy ist nicht begeistert: „Das wäre uns Österreichern nicht passiert. Das gehört sich nicht, den WM-Gastgeber mit 7:1 abzufertigen. Ein 4:0 hätte es auch getan. Respektlos!“ Viele Anhänger findet Churchy mit dieser Ansicht in der allgemeinen Euphorie nicht. 

Datum

9. Juli 2014 | 17:16

Teilen

Feedback

4 Kommentare

Kleines Gipfelglück

Auf 3850 Metern

Auf 3850 Metern

Zweimal waren wir schon oben. Heute haben wir die ersten beiden Gipfel bestiegen. Keine 7000er, keine 6000er, keine 5000er, keine 4000er, aber immerhin zwei 3000er. Okay, wir sind ja schon auf 3000 Meter gestartet, es war also keine große alpinistische Leistung. Und doch hatten wir schon einmal kurz dieses Gefühl, dass es nicht mehr höher geht und sich der Blick nach unten und in die Weite öffnet. Gipfelglück light. 

Datum

8. Juli 2014 | 16:37

Teilen

Feedback

2 Kommentare

Schüttelkur

Montag Berg IJetzt weiß ich, wie sich der Martini von James Bond fühlt: Geschüttelt, nicht gerührt! Mein Mageninhalt hat sich in einen schlechten Cocktail verwandelt. Seit etwa drei Stunden holpern wir mit unserem Kleinbus über eine Straße, die keine ist, weil sie sich erst im Bau befindet. Ein Schlagloch nach dem anderen sorgt für einen Schlag nach dem anderen in die Magengrube. Wir flüchten uns in Galgenhumor. „Hier gibt es so viele Friedhöfe“, sagt Ursula, als wir wieder einmal einen solchen passieren. „Wahrscheinlich sterben die hier alle so früh.“ Ich ergänze: „Ja, den Schütteltod.“ Dabei hat Shenia, eine Mitarbeiterin der lokalen Trekking-Agentur in Bischkek, doch vor der Abfahrt noch gesagt: „Die Straße bis Tash Rabat ist eigentlich ganz in Ordnung.“

Datum

8. Juli 2014 | 13:43

Teilen

Feedback

Comments deactivated

Gut gelandet

Schattenspiel mit Turbine

Schattenspiel mit Turbine

Der erste Faden unseres Abenteuers an der Seidenstraße ist gesponnen. Wir sind in Bischkek gelandet, der Hauptstadt Kirgistans. Mitten in der Nacht. Viel Zeit verbringen wir hier nicht. Vom Flughafen geht es direkt ins Hotel. „Dort müssen wir dann ein bisschen intensiver schlafen“, kündigt Expeditionsleiter Luis noch im Flugzeug an. „Nach vier Stunden klingelt der Wecker. Wir dürfen nicht zu spät aus Bishkek wegkommen, weil noch eine lange Fahrt vor uns liegt.“ Den ersten Reisetag haben wir immerhin schon einmal planmäßig hinter uns gebracht. 

Datum

7. Juli 2014 | 0:31

Teilen

Feedback

1 Kommentar

Unterwegs

Auf dem Weg nach München

Auf dem Weg nach München

Abschied tut weh. Die Tränen meiner Lieben brennen noch auf meinen Wangen. Und dann ihre Blicke, die signalisieren: ‚Ach, wärest du doch schon wieder zurück! Oder würdest gar nicht erst wegfahren!‘ Und doch sitze ich nun im Zug Richtung München, auf dem Weg in ein neues Abenteuer – mit einem schlechten Gewissen und dem Gefühl, vielleicht doch ein blöder Egoist zu sein. Jeder Aufbruch ist eine Reise ins Ungewisse. Wer loszieht, hat es einfacher. Auf ihn warten neue Erlebnisse, Erfahrungen, Eindrücke. Alle, die zurück bleiben, können nur warten, hoffen, beten, dass auch dieses Abenteuer gut ausgeht. Natürlich habe ich meinen Lieben versichert, dass ich vorsichtig sein werde. Und doch werden sie wohl erst ruhig schlafen, wenn ich wieder im Zug sitze – in Gegenrichtung.

Datum

5. Juli 2014 | 20:09

Teilen

Feedback

1 Kommentar

Das Expeditionsteam

Skulptur-IEin zusammengewürfelter, bunter Haufen. Das ist – wie bei jeder kommerziellen Expedition – auch unser Team, das sich am Wochenende auf den Weg zum Siebentausender Kokodak Dome im Westen Chinas macht. Anfang April haben wir uns mit Expeditionsleiter Luis Stitzinger bei einem eintägigen Vortreffen in Oberstdorf erstmals „beschnuppert“. Werden wir am Berg zu einer echten Mannschaft zusammenwachsen? Mein Bauchgefühl ist ein gutes. Aber erweisen wird es sich erst in den nächsten vier Wochen. Hier stelle ich euch kurz in alphabetischer Reihenfolge meine Mitstreiter vor.

Datum

3. Juli 2014 | 11:32

Teilen

Feedback

15 Kommentare