More DW Blogs DW.COM

Bildungswege

Fünf Blogger - fünf Länder - ein Dialog

Mit Musik die Welt kennenlernen

Beethovenfest in Bonn: Proben des NYOI

Nachdem die 17-jährige irakische Pianistin Zuhal Sultan im Jahr 2009 das National Youth Orchestra of Iraq, NYOI, gegründet hatte, ging es mit den jungen Musikern meines Landes aufwärts. Zu den Sommerkursen, die meist im Juli und August stattfinden, kommen jedes Jahr bedeutende Musiklehrer aus der ganzen Welt nach Kurdistan. Das Orchester hat zwischen 45 und 50 Musiker – Kurden und Araber. Es beschränkt sich nicht auf eine einzelne Nationalität, Religion oder Kultur. Normalerweise ist es äußerst schwierig, so viele unterschiedliche Gruppen in einem Land zusammenzubringen, aber auf der Bühne, im Orchester gelingt das. Es ist die Macht der Musik – sie bringt Menschen zusammen – trotz aller Differenzen.

Die Musiker stammen aus dem gesamten Irak. Sie werden ins Orchester aufgenommen, nachdem sie sich beworben und über das Internet vorgespielt haben. Zum Glück wird kein Unterschied gemacht zwischen Männern und Frauen. Jede und jeder im Alter zwischen 14 und 30 kann sich bewerben. Wenn die Musiker zusammentreffen, sind nur strahlende Gesichter zu sehen aus denen die Hoffnung leuchtet. Sie haben alle Hürden vergessen, die sie nehmen mussten, um so weit zu kommen.

Das Orchester ist vergleichbar mit einer guten Musikschule, für die man sich jedes Jahr neu bewerben kann. An Vorbereitungszeit für die Bewerbung  muss man ungefähr einen Monat einplanen. Aber selbst wenn man in einem Jahr vom Musikdirektor nicht ausgewählt wurde: Man kann sich weiter verbessern und im nächsten Jahr wieder bewerben.

Gemeinsame Stärkung mit einem Imbiss in Arbil

Seit seiner Gründung ist das Orchester jedes Jahr in verschiedenen Städten in Kurdistan aufgetreten. Im vergangenen Jahr ist das Orchester sogar nach Deutschland gereist und hat in Bonn am Beethovenfest teilgenommen (www.beethovenfest.de). Das war ein bedeutendes Ereignis für das Orchester, das sich  so der ganzen Welt präsentieren konnte. Ich glaube, das hat sogar dazu beigetragen, dass manche Menschen den Irak mit anderen Augen sehen und die schöne Seite des Landes wahrnehmen. Ich hoffe, dass wir noch oft die Gelegenheit bekommen, mit dem Orchester ins Ausland zu reisen. Momentan bereiten wir gerade eine Reise ins Vereinigte Königreich (UK) vor – wir nehmen am Edinburgh Festival Fringe teil(www.edfringe.com).

Im Zusammenhang mit den Proben gibt es für die Musiker des Orchesters zahlreiche Angebote. Für mich ist derDirigenten-Kurs am interessantesten. Den bietet der musikalische Direktor des Orchesters an, Paul MacAlindin. Er ist ein Dirigent aus Schottland, der ungefähr zehn Jahre lang in Köln gelebt und der von Anfang an mit dem Orchester gearbeitet hat. Ich habe vor, ihn für einen meiner nächsten Blog-Einträge zu interviewen, weil ich euch mitteilen möchte, wie ein Musiker aus der westlichen Welt das Orchester einschätzt.

Mir hat das Orchester viele Türen geöffnet. Ich habe mich nicht im ersten, sondern im zweiten Jahr seines Bestehens dafür beworben. In den  Dirigenten-Kursen, die ich belegt hatte, habe ich viel gelernt. Danach habe ich in meiner Heimatstadt Ranya ein größeres Orchester mit Studenten des Instituts für bildende Künste gegründet. Für mich war es nur positiv, Mitglied eines so wichtigen Orchesters zu sein – und nun kann ich mein Wissen an andere Studenten weitergeben.

Jedes Jahr gehen mehr und mehr Bewerbungen ein. Aus meiner Stadt kamen im ersten Jahr fünf Musiker, im zweiten Jahr waren es schon zehn, im dritten zwölf und auch in diesem Jahr sind es wieder zwölf. Offensichtlich steckt da Musik drin!

Und hier noch ein Link:

Ich erzähle etwas über meine Erlebnisse mit dem NYOI
http://www.youtube.com/watch?v=zB2kXCPqxiI&feature=relmfu

 

Datum

Dienstag, 05.06.2012 | 16:47

Teilen

Feedback

1 Kommentar

1 Kommentar

  • Ich habe deinen Blog mit sehr viel Freude gelesen. Zufällig war ich letztes Jahr auch beim Beethovenfest und habe euren Auftritt mit viel Freude und Bewunderung angeschaut. Viele Dank für euer tolles Engagement.

Hinterlasse einen Kommentar